Veranstaltungen – aktuell

Weiterer Termin: Öffentliche Veranstaltung

Wohnen am Leipziger Bahnhof – Chancen und Möglichkeiten

Einladung zur Diskussionsrunde mit Stadtplaner/innen

16. Januar 2018, 18-20 Uhr, Festsaal Rathaus

 Der Alte Leipziger Bahnhof bleibt ein wichtiges Thema in der Dresdner Lokalpolitik. Das kann auch kaum verwundern bei einem historisch so bedeutsamen Gelände, das zugleich so nah am Stadtzentrum und an der Elbe liegt. Und das erstaunt erst recht nicht, wenn man sich vor Augen hält, wie dramatisch sich die Lage auf dem Dresdner Immobilienmarkt in den letzten drei Jahren zugespitzt hat.

Vor diesem Hintergrund setzt sich unsere Initiative dafür ein, die Debatte um den Alten Leipziger Bahnhof neu zu beleben. Wir bilden einen bunten Querschnitt aus engagierten Bürgerinnen und Bürgern, die dazu beitragen möchten, dass dieses Gelände seiner Bedeutung angemessen und für Dresden zukunftsweisend entwickelt werden möge. Unsere erste Aktion, eine Petition an den Stadtrat im Oktober 2017, erfuhr große Unterstützung, sowohl zahlenmäßig als auch durch den Zuspruch zahlreicher Persönlichkeiten, auch aus der Fachwelt.

Wir glauben, dass eine große städtebauliche Chance darin liegt, das Gelände des Alten Leipziger Bahnhofs als Wohnquartier mit Kultur und Gewerbe zu entwickeln. Auf jeden Fall glauben wir, dass es sich mehr denn je lohnt, darüber trefflich zu streiten – sachlich, differenziert, respektvoll. Wir glauben an die Kraft von Argumenten und an den Wert von Debatten.

Deshalb haben wir hier im Rathaus eine öffentliche Diskussionsrunde mit Fachleuten vorbereitet. Dazu laden wir Sie hiermit herzlich ein!

Diskussionsrunde

mit 
Prof. Manuel Bäumler, Städtebau, TU Dresden

Dipl.-Ing. Jörg Möser, Architektengemeinschaft Milde + Möser

Moderation:

Frau Prof. Dorothea Becker (Architekturtheorie und Entwerfen, Schwerpunkt Bauen im Bestand, HTWK Leipzig)

———————————————–

4.344 Mitzeichnungen – ein deutliches Zeichen für ein lebendiges und mutiges Stadtviertel und Wohnbebauung auf dem Geländes des Leipziger Bahnhofs! 

Vielen Dank allen Menschen, die unser Anliegen unterstützt haben.

——————————-

 Weg frei machen: Wohnen und Leben am Leipziger Bahnhof

Alten Bebauungsplan aufheben!

Petition Beschlusstext

Wir fordern den Stadtrat auf, unverzüglich den Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan 6007 (V 1234/11), Dresden-Neustadt, „Globus SB-Markt am Alten Leipziger Bahnhof“ mit 12.000 qm Verkaufsfläche und 1.047 Stellplätzen am Alten Leipziger Bahnhof aufzuheben und stattdessen, unter Berücksichtigung der Denkmalschutzbelange, ein neues Wohnquartier zu planen.

Begründung

Dresden wächst jedes Jahr um ca. 5.000 Einwohner. Waren es kurz vor der Jahrtausendwende noch unter 500.000 EinwohnerInnen, so erscheint jetzt sogar eine Einwohnerzahl von bis zu 600.000 im Jahr 2030 realistisch. Diese Entwicklung ist erfreulich und insbesondere die große Anzahl an Kindern macht das Leben in Dresden fröhlich und lebendig.

Das Wachstum stellt aber auch eine große Herausforderung dar. Schulen und Kitas müssen neu entstehen, der Verkehr muss platzsparender und schadstoffärmer werden und viele kleine Grünoasen müssen in der sich verdichtenden Stadt für Naherholung und Ausgleich sorgen. Insbesondere brauchen wir mehr Wohnraum und dezentrale Versorgung (Büro, kleine Geschäfte, Gastro, Kultur). Diese Notwendigkeit hat die Stadt auch schon erkannt und plant grundsätzlich die Stadtentwicklung unter dem Motto “kompakte Stadt im ökologischen Netz”.

Das Areal um den Alten Schlachthof und auf dem Alten Leipziger Bahnhof (zwischen Elbe, Erfurter Straße und Bahndamm) in der Leipziger Vorstadt ist ein idealer Ort, um Wohnen, Arbeiten, Leben und Freizeit mitten in der Stadt zu entwickeln. Hier könnte ein lebendiges und neues Wohnviertel entstehen. Ein Viertel der kurzen Wege, ideal angebunden an den Neustädter Bahnhof, den ÖPNV und die Elbwiesen. Ein Viertel, ideal für eine sich verdichtende Stadt. Ein Viertel, welches endlich eine erlebbare Verbindung zwischen Pieschen und der Neustadt schafft. Ein Viertel, das ein Juwel für die Stadtentwicklung ist.

Um eine Entwicklung in diese Richtung wieder anzustoßen, hat der Stadtrat im Jahr 2015 beschlossen, den ursprünglichen Masterplan aus 2009 wieder aufzunehmen und auf dem gesamten Gelände um den Alten Leipziger Bahnhof ein gemischtes Wohngebiet zu planen (V2940/14).

Allerdings wird die Umsetzung dieses Beschlusses momentan noch durch einen von der Zeit überholten Bebauungsplanentwurf aus dem Jahr 2011 behindert (Aufstellungsbeschluss Bebauungsplan 6007, V1234/11). Laut diesem Bebauungsplan sollte auf großen Teilen des Geländes ein riesiges Einkaufszentrum mit über 1.000 Parkplätzen entstehen. Ein solches Stau erzeugendes Einkaufszentrum, das Kaufkraft aus den angrenzenden Stadtvierteln abzieht und im Herzen Dresdens einen drei Fußballfelder großen Parkplatz entstehen lässt, stünde den verkehrspolitischen und Stadtentwicklungs-Zielen Dresdens komplett entgegen.

Für eine positive Entwicklung von Pieschen, der Neustadt und dem Areal der Leipziger-Vorstadt ist nun unabdingbar, dass der Entwurf des Bebauungsplans 6007 endlich aufgehoben wird. Nur dann kann die Stadt das neue Stadtquartier mit vielen Wohnungen und kleinen Parks im Herzen Dresdens weiter voran bringen. Um dieses Ziel zu erreichen, haben sich daher im Mai 2017 Ortsbeiräte von Neustadt und Pieschen ausdrücklich für ein neues Wohn-Stadtquartier und gegen die überholten Einkaufszentrum-Pläne ausgesprochen. Diesem politischen Willen aus beiden Stadtteilen ist der Stadtrat bislang leider nicht gefolgt.

Daher ist nun das Ziel dieser Petition, den Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan 6007 endlich aufzuheben.

Dresden braucht Wohnungen – kein Stau auf der Leipziger – Geschäfte in Stadtvierteln erhalten